RECHTLICHE UND SICHERHEITSRELEVANTE ASPEKTE DES KLETTERNS

Höhenarbeit nur mit Unterweisung, Fachpersonal und Aufsicht. Denn das Arbeiten im Seil oder in absturzgefährdeten Bereichen ist immer gefährlich. Dies bedeutet nicht das viel  passiert, sondern dass die Folgen bei einem Unfall erheblich sind. Aus dieser Definition  ergibt sich die Forderung nach einer Unterweisung in der Benutzung, der in der Gefährdungsermittlung fest gelegten PSAgA. Diese Unterweisung muß praktische Übungen beinhalten.

✓Folgende staatliche und nichtstaatliche Gesetze, Vorschriften und Regelwerke sind bei  Arbeiten mit Absturzgefahr vom Arbeit- / Auftraggeber einzuhalten und durchzusetzen:

• Grundgesetz
• Arbeitsschutzgesetz
• PSA-Benutzungsverordnung
• Betriebssicherheitsverordnung
• Technische Regeln zur Betriebssicherheit
• BGV A1
• BGR 198 und 199
• BGI 810

✓Allgemeine Voraussetzungen für gefährliche Tätigkeiten (z.B. die Anwendung von PSAgA):

• Eine Gefährdungsermittlung hat
stattgefunden.
• Darauf aufbauend sind eine
Betriebsanweisung und ein Ret tungskonzept
erstellt worden.
• Es sind immer zwei ausgebildete
Anwender vor Ort, um die unverzügliche
Rettung zu gewährleisten.
• Es gibt eine verantwortliche,
aufsichtführende Person

✓Persönliche Voraussetzungen für gefährliche Tätigkeiten (z.B. die Anwendung von  PSAgA):

• Mindestalter 18 Jahre
• gültiger Erste-Hilfe-Kurs
• Körperlich und geistig geeignet (nachgewiesen durch einen Arbeitsmediziner = G41 Untersuchung)
• angemessene Unterweisung.

Eine angemessene Unterweisung kann bei einem reinen Anwender von PSAgA, wie z.B. einem Follow- Spot-Fahrer der wenig Material nutzt, in zwei Tagen erledigt sein. Ein Industriekletterer mit einer Vielzahl von Geräten, Techniken und Knoten kann drei Level  erreichen, für welche jeweils eine Woche benötigt wird. Neben den  Berufsgenossenschaften, welche sich mit der Anwendung von PSAgA beschäftigen, gibt es verschiedene Fachverbände, wie z.B. FISAT und Irata welche die Ausbildung und Zertifizierung von Industriekletterern vorantreiben.
Wenn Unsicherheiten über angemessene Unterweisungen bestehen, kann man sich bei  einer immer größer werdenden Zahl an Schulen informieren. Einer der ältesten  Bildungsträger für die der Veranstaltungstechnik angepasste Unterweisungen, ist die Deutsche Event Akademie.

Autor: Thomas Wahls, gelernter Gerüstbauer, seit 1997 in der Veranstaltungstechnik und  seit 1998 im Bereich Seilzugangstechnik, Höhenrettung und der Baumpflege tätig.
Als FISAT-Mitglied lehrt er bundesweit als Dozent für Seilzugangstechnik, PSAgA und  Höhenrettung.